Saisonsieg Nummer Zwei

Fortuna Grüneberg  –  FSV Hohenbruch  2 : 3  (1 : 2)

Nach dem vorläufigen schwärzesten Tag in der Geschichte des Hohenbrucher Männerteam erschien das Team mit einer schlagkräftigen Truppe aus 13 Mann in Grüneberg, um Punkte mit nach Hause zu nehmen. Grüneberg schlug eine Woche zuvor noch den Aufstiegskandidaten Falkenthal und hatte sicherlich die höchste Vereinsniederlage der Hohenbruch nicht unbeachtet gelassen.

Hohenbruch hatte etwas wieder gut zu machen. Bis auf den verletzten Scholz und den arbeitsbedingt abwesenden Jens Minkwitz waren alle wieder an Bord. Auch und besonders Andreas Sell, der mit 2 Treffern die zwischenzeitliche Führung der Grüneberger egalisierte.
Der FSV spielte Fußball, die Führung zur Halbzeit war mehr als verdient.

Doch in der zweiten Hälfte zog sich der FSV komplett zurück, die Grüneberger machten mit einem Spieler weniger (verletzungsbedingt) das Spiel. Den zahlmäßigen Vorteil glich Patrick Stahnke aus, der nach einigen ungeschickt gewählten Worten mit Gelb-Rot Duschen gehen konnte.

Doch Grüneberg schien das nicht zu gefallen und somit ging ein Heimspieler kurz danach ebenfalls mit Gelb-Rot vom Platz. Eigentlich hätte der Keeper der Gastgeber den beiden nach klarer Notbremse an Andreas Sell folgen müssen, doch Schiedsrichter Willberger hatte wie immer das Regelheft zu Hause gelassen.

Die beste Antwort von Andy Sell war daraufhin der Treffer zum 3:1 aus Hohenbrucher Sicht.

Die Gäste ließen den Gegner schalten und walten und lauerten auf Konter. Sowas wird meist bestraft, somit war der Anschlusstreffer zum 2:3 nur eine Frage der Zeit. Zum Sieg langte es dennoch.

Auf Grund der Spielanteile geht der Auswärtssieg voll in Ordnung. Bleibt nur zu hoffen, dass in der nächsten Woche eine zahlmäßig genauso starke Truppe anwesend sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.