Unrühmlicher Sieger

FSV Hohenbruch – SV Glienicke 2:3 (0:2)

 

Der Favorit der II. Kreisklasse Süd war am Wochenende in Hohenbruch zu Gast. Das Hinspiel ging mit 13:0 an Glienicke.

 

Obwohl Hohenbruch in der ersten Hälfte mutig aufspielte und den Glienickern nicht viele Chancen zugestand, stand es zur Halbzeit 0:2 (Ackermann, 27. und Neumann, 40.) . SVG kam vor allem mit dem kleineren Platz nicht zurecht und schaffte es nicht annähernd, an die spielerische Leistung der Hinrunde ran.

 

Rund 10 Minuten nach Wiederanpfiff traf Scheinpflug zum 0:3 (54.) – das Spiel schien entschieden, aber die Hohenbrucher gaben sich nicht auf und hielten dagegen, vor allem durch Kampf. Dadurch musste der Hohenbrucher Abwehrchef Patrick Stahnke mit Gelb-Rot vom Platz (59.).

 

Nun überschlugen sich fast die Ereignisse: In Minute 69 flog der Glienicker Neumann mit Gelb-Rot vom Platz, Rot wäre auch vertretbar gewesen, da er im Strafraum als letzer Mann eine klare Torchance verhinderte. In seiner Wut ging er auf Schiedsrichter Leuschner zu und griff ihn sichtbar für alle in den Genitalbereich – das wurde im Spielbericht vermerkt!

 

Der fällige Elfmeter wurde von David Scholz verwandelt (70.). Schon zwei Minuten später traf erneut David Scholz nach einem Eckball. Glienicke verwaltete nur noch, legte sich mit dem Schiedsrichter an und hatte am Ende Glück, dass sie drei Punkte mitnehmen durften. Einige Bilder vom Spiel sind in der Galerie zu finden.

 

Das ganze Verhalten in und nach dem Spiel ist eines Tabellenführers nicht würdig. So ein hochnäsiges Verhalten ist einfach nur widerlich. Tut uns den Gefallen und steigt auf, wir wollen gegen euch nicht mehr spielen. Oder geht zurück nach Berlin, da seid ihr wenigstens nicht von „Bauern“ und „Bauarbeiter“ umgeben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.